Dienstag, 12. Juni 2018

Auf den billigen Plätzen

Ich bin ja ein Tour-Nilpferd. 
Das vergessen immer wieder die meisten. Was das heißt? 
Aaaaaalso: Ich bin ein Nilpferd, das auf Tour geht. Immer wieder. 
Dafür wurde ich genäht. Das ist meine Bestimmung. 
Ein Tour-Nilpferd eben... Ist doch ganz einfach. 
Mein natürlicher Lebensraum ist eigentlich das Auto und das Hotelzimmer. 
Das war schon immer so. 
Allerdings werde ich manchmal über längere Zeiträume nicht artgerecht gehalten. Dann liege ich die meiste Zeit im Bett (Wobei ich sagen muss, daß nicht-artgerechte Haltung auch so seine Vorteile hat – hihi – ich schlafe nämlich auch sehr gern). 

Jedenfalls war früher mehr los und Mama und Papa waren längere Zeit mit mir auf Tour und auch öfter. Urlaub lasse ich auch als Tour gelten. Ist ja meist auch mit viel Rumfahren und außerdem macht mir Urlaub auch echt Spaß.

In den letzten Jahren ist aus mir eher ein Ein-Konzert-Tour-Nilpferd geworden. Da fahren wir wegen einem Abend durch die halbe Welt. Naja – Tapetenwechsel ist es trotzdem.
So, wie am Sonntag. Da war es wieder mal soweit...

Ach ja: Ich bin ja nicht allein, muss man wissen. Mumps ist die letzten Jahre immer mit dabei und das ist toll! Zu zweit hat man im Hotel viel mehr Spaß, wenn wir auf Mama und Papa warten.

Und diesmal war noch etwas toll: Wir konnten das Konzert hören, weil wir direkt neben dem Gelände gewohnt haben, auf dem die Band gespielt hat. Die mag ich auch sehr gern – die Foo Fighters. Ich verstehe zwar die Texte nicht, aber man kann da so schön rumhopsen. Darf ich nur beim Autofahren nicht, weil Papa da immer schimpft, daß er nichts mehr sehen kann – pöh.

Also, wir waren bei dem Konzert und dabei, daß wir mithören konnten. Sehen leider nicht. Aber dafür gut hören. Und ohne Eintritt zu zahlen. Ganz billige Plätze also, hihi.
Da, wo die Treppen sind geht es rein. Ich weiß – da sind keine Menschen. Das Foto haben wir nochmal gemacht. Am nächsten Tag... Weil Mama und Papa waren ja selbst auf dem Konzert und konnten ja kein Bild machen. Logisch, oder? 
Aber wir haben dort gesessen und alles gehört. Auch das laaaaaange Schlagzeugsolo. Da bin ich dann aber kurz weggenickt. Das war einfach zu lang.
Der Rest war aber toll.

Und noch etwas haben wir gemacht: Wir haben gesehen, daß es auf dem Flur einen Süßigkeitsautomaten gab. TOOOOOLL!
Mumps wusste sogar, wie der funktioniert. Eine schlaue Kuh. Zum Glück.
Bingo! Wir hatten also auch Verpflegung.
War wirklich ein toller Abend. Auch wenn es am nächsten Tag wieder nach Hause ging.
Wir wissen aber schon, daß es diesen Sonntag wieder auf Tour geht. Eine Eintages-Tour. Klar... Vielleicht gibt es da ja auch wieder so tolle billige Plätze. Mal sehen.

Ich berichte. Auf jeden Fall.

Bis dann,
Eure Theodora




 


Keine Kommentare: