Mittwoch, 31. Dezember 2008

Sonntag, 28. Dezember 2008

Gedicht des Monats - Dezemberlimerick




Das Ende naht, die Angst ist groß.
Das Jahr vorbei. Was soll das bloß?
Wieso ging's diesesmal so schnell?
Ist dieser Gott denn kriminell?
Zum Glück geht bald ein neues los.





Donnerstag, 25. Dezember 2008

Weihnachten ist schön! Weihnachten ist sehr schön!
Das Schönste an Weihnachten ist nämlich, daß Papa plötzlich wieder Zeit für uns hat. Das ist schön! Schön ist auch, daß er nicht einfach wegfahren kann. Dazu ist er nämlich immer zu betrunken. Die fangen hier schon morgens mit Sekttrinken an... Sowas. Aber schön für uns. Denn so kann ich mit ihm zusammen endlich die Sachen nachholen, die noch in meinem kleinen Hirn geschlummert haben.

Zum Beispiel die letzten Bilder von der Tour:



Das war in Berlin. Ich weiß bis heute nicht, wo der Frosch plötzlich herkam. Mumps und ich haben wohl kurz nicht aufgepaßt und schwups saß da ein kleines grünes Ding zwischen uns... Dachte erst, daß ich träume. Aber nein, er war echt.

Nach ein paar Minuten Schweigen haben wir dann rausgefunden, daß er Bertram heißt und aus Potsdam stammt. Was ihn nach Berlin verschlagen hat, wollte er uns nicht sagen. Bestimmt so ne Weibergeschichte, hat Mumps gemeint. Ich mache mir langsam Sorgen um seinen Wortschatz. Zwischen "Mumps" und "mumps" kommen immer häufiger solche derben Ausdrücke...

Aber zurück zu Bertram. Er kann nicht wirklich gut reden. Aber wir sind ja gut in Lippenlesen. Froschlippen sind natürlich auch so ne Sache für sich. Aber wir denken, er heißt Betram und kommt aus Potsdam. Könnte aber auch ein Dialekt sein und er heißt in Wirklichkeit Gundula und ist eine Froschin, die aus Kenia stammt. Aber da Kenia nicht wirklich wahrscheinlich klingt, haben wir uns für Variante A entschieden...

Jedenfalls wollten wir am nächsten Tag noch ein bisschen plaudern - da war Bertram/Gundula nicht mehr da. Ist wohl in Berlin geblieben und sucht dort sein Glück. Oder Mama und Papa haben ihn heimlich in den Koffer gepackt. Wer weiß...

Naja, dann ging es jedenfalls weiter nach Hamburg:


Dort war das Wetter für Hamburger Verhältnisse wohl ganz gut - wir fanden es eher bescheiden... Aber dafür war trotz allem unser Blick aus dem Hotelzimmer einmalig. Mumps hätte vor lauter Höhenangst beinahe gebrochen. Naja, ich habe ihm die Hand davorgehalten. Das hat ihn so erschreckt, daß er seine Angst völlig vergessen hat... Kühe sind halt einfach berechenbar.


Mumps und ich saßen echt lange vor dem Fenster und fanden es trotz der grauen Suppe einfach toll! War der letzte Tag auf Tour und da habe ich auch kaum Quatsch gemacht und mich mit Mumps einfach mal nur vertragen...

Im Flur von unserem Zimmer war auch eine Zeichnung von unserem Hotel. Da habe ich Mumps erklärt, wie hoch wir wohnen und wo wir jetzt im Moment sind... Da mußte ich wieder ganz schnell seinen Mund zuhalten. Wiederkäuer haben aber auch einen echt schwachen Magen. Tssss.

Nun ist das alles schon wieder ein paar Tage her und wir waren wieder zu Hause und sind schon wieder weg. Das geht aber auch schnell dieses Jahr.

Die nächste Tour ist erst wieder im Frühjahr. Aber bis dahin machen wir noch viele andere Dinge. Ihr könnt ja immer mitlesen. Macht Ihr doch, oder?

Also, bis bald mal und feiert noch schön Weihnachten.
Das ist nämlich schön! Und wenn Papa noch Lust hat, werden wir später noch mein Dezembergedicht online stellen. Ich habe allein immer Mühe mit den Farben und dem Fettgedruckten - das muß ich mir nochmal zeigen lassen...

Frohes Fest,
Theodora!


Montag, 15. Dezember 2008

Wir werden alt...

Früher war das noch anders. Da sind Papa und Mama auf Konzert verschwunden und wir haben lustigen Quatsch gemacht...

Heute ist bei uns wohl die Luft raus - eindeutig zu oft weichgespült!

Statt auf Lampen zu klettern oder Mumps mit Zahnpasta zu dekorieren, habe ich mich auf dem letzten Tourteil mit Stricken beschäftigt. Was heißt beschäftigt - ich hab es kurz versucht, weil das bei Mama so einfach aussieht. Außerdem bekommt sie so einen leeren Blick und sieht unheimlich glücklich aus. Das wollte ich auch!

Also habe ich Mumps das Knäuel in die Pfoten gedrückt und zu den Nadeln gegriffen. Wollte Mama überraschen und den Socken fertigbekommen... Überrascht habe ich sie auch. Und sie hatte auch wieder diesen leeren Blick. Nur das Schimpfen war neu, als sie mein Machwerk versucht hat, wieder in einen Socken zu verwandeln. Dabei sah das so einfach aus...

Mumps ist am besten weggekommen. Der ist bei dem Geklapper eingepennt und erst Stunden später wieder aufgewacht. Ich habe ihm weisgemacht, daß ich das alles selbst gestrickt habe. Hoffentlich petzt Mama nicht...

Bis bald,
Theodora!

Sonntag, 7. Dezember 2008

Das einzige Nilpferd, das backen kann...

Soso, keine Plätzchen - das KANN ja gar nicht sein. Also, wenn Mama nicht dazu kommt, hilft sich Nilpferd eben selbst. Ich kann ja schließlich lesen. Dann kann ich auch backen - so!

Nun, ich habe mich für Vanillekipferl entschieden. Mumps bekommt allein bei dem Wort schon ganz feuchte Nüstern... Hihi, der ist noch verfressener als... ähm, der ist verfressen!

War nicht einfach, eine Zeit zu finden, in der die Küche frei ist. Am Ende lassen die mich nicht. Aber ich habe das geschickt angestellt und für zwei Stunden konnte ich mich austoben. Hier seht Ihr ein paar Fotos, die Mumps geschossen hat. War ganz wagehalsig - der Kleine mußte auf Mehltüten und Zuckerdosen balancieren. Aber das Ergebnis ist gar nicht so schlecht...

Zuerst kommen alle Zutaten in ne Schüssel
und müssen verquirlt werden.
War echt anstrengend.
Zwischendurch mußte Mumps die Schüssel halten,
oder manchmal auch mich.


Wir waren ganz schön stolz auf unseren Teig!


Kipferl? Woher kommt der Name?
Die Dinger sehen aus wie häßliche Käferlarven!
Und das Zeug klebt am Fell!!!


Wir haben es aber geschafft und irgendwann
war das Blech im Ofen.
Jetzt hieß es: warten, warten, warten!


Das Schönste war das Wälzen der
warmen Kipferl in Vanillezucker.
Mumps wollte dauernd naschen.
Habe ihm aber ordentlich was auf
Finger und Rüssel gegeben...


Hier das Ergebnis unserer Backerei.
Hat sich echt gelohnt.
Und am Advent haben wir dann
Mama und Papa überrascht.
Alleine Futtern macht doch
keinen Spaß, oder?


Allen da draußen einen schönen zweiten Advent,
von Eurer Theodora!

Sonntag, 30. November 2008

Spiderdora meets Kunst

Ich weiß nicht genau, wer das Bild gemalt hat. Aber er hat was
vergessen. Die beiden dicken Kinder schauen irgendwohin und keiner
weiß wohin genau.

Ich hab mir das mal angesehen. Aber ich bin genauso schlau wie vorher.
Ich würde ja in die obere rechte Ecke nen Schokoriegel malen. Paßt am
besten.

Papa hat geschimpft, daß ich schon wieder klettere. Aber mal ehrlich:
Was soll passieren? Meine Füllung könnte stauchen. Außerdem bin ich
mit Spiderman verwandt. Glaubt Ihr nicht? Dann macht das mal nach! So!

Bis bald.
Liebe Grüße aus Würzburg,
Theodora!

Samstag, 29. November 2008

Gedicht des Monats - Adventsendpurt



Mo-
ment.

Advent Advent.
Hätt's fast verpennt.
Morgen schon geht's los.
Mumpsens Augen werden groß.

Teller voller Leckereien.
Tollste Weihnachtsbäckereien.
Vom Leb der Kuchen und Zimt als Sterne.
Doch Moment - wir fahren ja in die Ferne.

Mensch Kacke, das hab ich glatt vergessen.
Es wird nix aus dem Plätzchenessen.
Wir sind auf Tour und gar nicht hier.
Naja, so geht's dem Kuscheltier.

Nicht zu Haus, wenn Lichtlein brennt.
Advent Advent.
Tragic
End.

Dienstag, 25. November 2008

Tourleben als Kuschel

Am Wochenende waren wir wieder auf Tour. Also Mama und Papa haben sich Konzerte von Onkel Farin angesehen. Wenn ich "wir waren auf Tour" schreibe, heißt es immer das selbe - die beiden gehen ins Konzert und wir hängen irgendwo rum...
Nein, ich möchte mich nicht beklagen, denn Tour ist toll. Man sieht viele neue Sachen und kommt viel rum. Aber wir dürfen nie nicht mit ins Konzert. Mama sagt, daß sei zu gefährlich. Man könne uns verlieren. Pah! Hat schonmal jemand ein Nilpferd verloren? Eben!

Naja, unser Alltag auf Tour besteht also aus schlafen und Blödsinn machen. Wie daheim. Nur eben etwas spannender.

Diesmal waren wir in Köln. Bei Hagen und Henny. Die sind toll!
Und dann haben die noch tolle andere Kuschels und Lebensformen, die wir gar nicht kannten. Ich habe mich mal an die Stars rangeschmissen - Kontakte schaden nie, sagt Papa immer.



Mumps war von diesen Roboter-Leuten angetan. Die wären aus StarWars oder so. Kenne ich nicht. Und geredet haben die auch ganz komisch. Der eine hat gefiept und der andere klang auch eher merkwürdig. Meiner Meinung nach hatten die ne echte Macke! Aber Mumps fand's toll...


Jetzt sind wir wieder zu Hause und gucken den ganzen Tag aus dem Fenster. Es liegt Schnee und es ist glatt. Wenn wir Glück haben, sehen wir ein paar Leute auf die Nase fallen - da lacht dann sogar Mumps.

Am Wochenende geht es weiter mit der Tour. Da schreibe ich bestimmt auch wieder.
Für heute ist es aber erstmal genug.

Bis bald,
Eure Theodora!

Sonntag, 16. November 2008

Was soll das?

Heute ist kein guter Tag!

Plötzlich war diese junge Kuh da. Aus dem Nichts. Und Mumps ist natürlich froh, daß jemand da ist, der so ist wie er. Naja, fast so wie er. Die neue ist nämlich jung, schlank und lässig. Das macht Mumps natürlich Spaß! Ne Flotte junge Kuh!

Ich bin ihm egal. Mit einem Mal. Das tut weh...

Paßt ja zum Wetter.

Was soll das? Warum kommt jetzt nicht ein junger Nilpferdbulle um die Ecke, der aussieht wie Brad Pitt, wenn er gut aussähe? Also ein gutaussehender Nilpferdbulle. Da wäre Mumps dann eifersüchtig! So! Au Backe, ich bin eifersüchtig. Das isses. Auf die doofe Kuh? Ich? Scheinbar...

Theodora, jetzt reiß Dich zusammen! Das kann ja nicht sein. Auf Tour werden wir ja sehen, mit wem Mumps mehr Spaß hat. Jawohl!

Die Kuh wird noch ihr Wunder erleben! Ob blau oder grün ist mir egal.

Bis bald,
Theodora (gibt nicht auf)!

Dienstag, 11. November 2008

Niemand hat Zeit

Ich will mich ja nicht beklagen. Aber es ist einfach unfair....

Mama und Papa fragen mich immer wieder, warum ich nix schreibe. Dabei würde ich gern wieder so viel wie früher schreiben. Aber es passiert nicht mehr so viel. Also mir. Also uns...

Nochmal von vorn: Alle Menschen sind immer in Hektik und haben keine Zeit mehr für uns Kuschels. Das ist schrecklich! Dabei brauchen sie uns in der Nacht doch auch und wir sind immer für sie da.

Früher haben wir zusammen gekocht oder einfach Quatsch gemacht. Heute ist für nichts mehr Zeit! Und wie soll man da was erleben, was man aufschreiben kann? Eben!

Aber bald wird das besser. Hoffe ich zumindest. Bald ist wieder Tour und da kann es ja nur besser werden... Da werden wir wieder lustige Sachen machen und ich werde Mumps mal wieder auf die Probe stellen. Hoffentlich dürfen wir auch wirklich mit. Man weiß ja nie - jetzt wo alle nur noch vom Sparen reden... Da zählt ja jedes Gramm und so'ne Kuh die wiegt ja.

Ich werde schonmal Argumente sammeln, warum wir unbedingt mit müssen. Vielleicht könnt Ihr auch mal was schreiben, damit Mama und Papa nicht alleine fahren. Einfach nen Kommentar, daß es gegen den Tierschutz geht, wenn wir hier bleiben. Oder gleich einen Hinweis an Amnesty - da werden unter Umständen Kuscheltiere zu Hause eingesperrt... Naja, wenn ich jetzt zu dick auftrage, bleiben wir am Ende wirklich hier.

Was auch passiert - ich habe endlich wieder was geschrieben. Das ist ein gutes Gefühl. Ich kann es noch. Aber jetzt tun mir meine Pfoten weh. Wenn Papa das liest: Kauf mal nen Laptop mit großen Tasten. Das ist ja hier kein Zustand. Ich muß immer drei Buchstaben löschen, wenn ich einen tippen will. Da sind ja Mundmaler schneller mit nem Bild fertig (das soll jetzt keine Diskriminierung gegen behinderte Künstler werden, sondern nur eine bildhafte Darstellung der widrigen Umstände, unter denen ich hier arbeiten muß). Achja, und wenn Du gerade schon am Geldausgeben bist: ne eigene Digicam wäre cool! Aber bloß nicht mit Touchscreen!!! Der funktioniert nicht, wenn man Fell an den Fingern hat... Ein Dikiertgerät wäre toll, da kann ich mir die Sachen besser merken, wenn Du mal wieder stundenlang mit dem Computer auf dem Klo hockst! Huch, Du stehst ja hinter mir. Wie weit hast Du gelesen? Nein, meine Pfote ist am Bildschirm festgew...nein...nicht....hiiiiiiiiiiilllf

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Gedicht des Monats - Oktoberfest?



Warum gibt's das Oktoberfest?

Ist das vielleicht ein fieser Test?
Der Monat taugt doch dafür nicht.
Bloß Nieselregen. Keine Sicht.

Und wenn man dann nach München fährt,
wird dort gesagt, man sei verkehrt.
Das Fest sei schon seit Tagen rum.
Dann steht man da und guckt schön dumm.

Das alles kann ich nicht verstehen.
Doch so wird's mir nie wieder gehen.
Ich lege jetzt schon für mich fest:
Ab heute ist Novemberfest!

Freitag, 17. Oktober 2008

Socken. Ich habe Socken!!!

Was für eine Überraschung! Was ne Freude! Ich bin von den Socken. Neeee! Bin ich nicht! Bin ja jetzt auf Socken! Hach, bin ich aufgeregt!

Nochmal von vorn.
Wir waren im Urlaub. Und es war toll. Dann kamen wir nach Hause. Naja, hier war es kalt und ich habe gebibbert. Mumps auch. Wäre er ne weibliche Kuh, hätten wir Eis melken können....

Und irgendwie hat die Heike das wohl geahnt. Die Heike ist die Cousine von Papa. Die ist echt lieb! Ich kenne die schon lange - schon seit Malle, mindestens!

Ja und da war jedenfalls ein Päckchen. Und darin waren Socken. FÜR MICH!!! Und sie haben gepaßt. Schnell noch den dicken Pulli an und den Schal raus - jetzt kann der Winter kommen.

Hier seht Ihr die Bilder mit meinen neuen Socken.



Hier von ganz nah.

Dafür mußte ich mich echt verrenken, damit das Foto was wird.

Ich bin echt glücklich mit den Socken. So schön warm!


Danke Heike. Du hast ein Kuschel sehr glücklich gemacht! *seufz*

Bis bald,
Theodora!

Samstag, 11. Oktober 2008

Abflug

Oooooch nö!
Heute ist schon Abreisetag.

Mist! Dabei wollte ich nochmal an den Strand. Schade!

Naja, ich habe ja ein paar Fotos von Mumps und mir. Die setze ich daheim noch ins Blog.

Auf dem Bild von heute seht Ihr Mumps mit Mamas Hut. Sieht fesch aus, der Kleine, oder? Den Ausdruck habe ich aus so nem alten Film - fesch. Hihi.

Jetzt geht es wieder in den Rucksack und bald sind wir wieder zu Hause...

Bis bald,
Theodora!

Donnerstag, 9. Oktober 2008

Restetrinken

So schnell wird aus Urlaub Ernst! So schnell ersticken kleine Kuscheltiere in Trinkbechern! So schnell wird aus einer Kuh ein Alkoholikerkuschel! Sieht doch so aus, oder?

Eigentlich wollte Mumps ja nur mal riechen, was die beiden so getrunken haben. Dabei ist er ausgerutscht...

Ich wußte am Anfang gar nicht, was er hatte - es sprach so komisch. Noch komischer als sonst, meine ich. Dann sah ich den Becher und bin vor Lachen umgefallen...

Der arme Mumps ist ganz durcheinander und hat nun Ringe um die Nase. Aber das rubbelt sich schon wieder raus.

Papa hat sehr gelacht und ihm erklärt, daß er das nächste Mal einfach fragen soll. Hat er zwar recht. Aber dann ist es doch kein Abenteuer.... Tsssss!

Bis bald,
Theodora!

Montag, 6. Oktober 2008

Mumps am Meer

Tschuldigung, daß ich erst jetzt schreibe. Papa hatte sein Telefondingens immer mit...

Also. Vorgestern waren wir ja endlich am Strand. Mumps war völlig aus dem Häuschen. Die Leute haben wohl schon die ganze Zeit geguckt, warum der Rucksack so hüpft und immer "Muuuuhumps" macht. Also den beiden anderen war das peinlich, glaube ich.

Nach einer ganzen Weile durften wir dann raus.

Mumps war ganz platt! Wir wären zwar schonmal am Meer. Aber so richtig Strand mit Strandtuch und Sand - das hatte bisher nur ich....

Als sich die Aufregung gelegt hatte und Mumps wieder trocken war, haben wir uns in die Sonne geknallt! Herrlich. Nachich natürlich. Die Fotos habe ich nicht alle gekriegt. Da hat Papa die Hände drauf. Noch! Ich versuche, die später noch zu bekommen. Also erstmal Entwarnung....

Aber das mit den Sonnenbrillen scheint O.K. zu sein. Naja, da sieht man ja auch nix. Hihi. Außer posenden Kuscheltieren.

War ein schöner Tag. Mal sehen, was noch so passiert.

Bis bald,
Theodora!

Sonntag, 5. Oktober 2008

Keiner zu Hause?

Gestern waren Mama und Papa bei einem Mann zu Hause. Bei Herrn Mannriecke oder so. Muß nochmal nachfragen, wie der geschrieben wird.

Wir wären mit, weil es hinterher an den Strand gehen sollte (davon später mehr).

Was ich nicht verstanden habe: es waren viele Menschen da, aber der Kerl, den sie besuchen wollten, der war wohl nicht zu Hause... Aber das schien keinen zu stören. Vielleicht habe ich da im Rucksack auch was verpaßt. Kann sein.

Jedenfalls durften wir am Ende kurz raus und haben sogar noch ein Foto gemacht. Ist hübsch dort, oder?

Und danach waren wir am Strand. Mit sonnen und nackich. Das schreibe ich aber extra. Und wer schwache Nerven hat, sollte den nächsten Bericht nicht lesen. Hihi.

Bis bald,
Theodora

Freitag, 3. Oktober 2008

Mumpsens erster S(tr)andausflug

Heute war es endlich soweit: wir durften mit zum Strand. Für Mumps wäre es das erste Mal mit so richtig sonnen und so geworden.

Wäre. Denn heute war ekeliger Sandsturm. Da mußten wir im Rucksack bleiben. Erst haben wir gemeckert. Aber als wir die beiden anderen gesehen haben, waren wir ganz froh... Total sandig. Das wäre nie aus unserem Fell gegangen. Nie!

Naja, wir haben noch ein Foto gemacht, soweit wir halt was sehen konnten. Aber so richtig sieht man den Strand wohl nicht...

Wir hoffen, daß wir nochmal mitdürfen. Drückt uns die Daumen!

Ich melde mich wieder,
Theodora!

Mittwoch, 24. September 2008

Plüsch und Wolle

Letzte Woche hatten wir ein kleines Abenteuer. Wir waren bei den Pakas. Oder Alpakas oder so. Mama und Papa haben diese Dinger. Die stehen auf einer Wiese. Schon allein deswegen war Mumps ganz aufgeregt. Tiere auf Wiesen machen ihn immer ganz hibbelig.

Wir saßen nämlich noch im Auto und schwups waren wir schon mit. War spannend. Wir waren ganz allein, als das erste sich traute, uns zu beschnuppern. Puh - die sind ganz schön groß!

Aber wir haben einen Nichtangriffs-Pakt geschlossen. Wir haben denen nämlich auch irgendwie Angst gemacht. Naja, ich kann schon ganz schön böse gucken, wenn ich will! Und Mumpsen Zucken habe ich denen als Anspannung verkauft. Ich habe gesagt, daß er zwei Alpakas mit einer Hand schafft. Da haben die gleich nene Satz zurück gemacht. Ha!

Aber wir haben uns dann noch ganz gut vertragen. Wir sind ja fast verwandt. Wir sind aus Plüsch - die sind aus Wolle. Das ist ja fast gleich. Die vertragen bestimmt auch nur Handwäsche...

Mal sehen, ob wir mal wieder mitgehen dürfen. War ganz schön aufregend!

Bis bald,
Theodora!




Donnerstag, 18. September 2008

Gedicht des Monats - Septemberzeit ist Reisezeit



Septemberzeit ist Reisezeit.
Ich lege meine Shorts bereit.
Bald liege ich am Sonnenstrand.
Dank Fell ganz ohne Sonnenbrand.

Der Flieger geht am Nachmittag.
Ich gehe durch, was ich schon hab.
Brille, Shirt und Kuschelkuh.
Mumps freut sich auch und macht: Muh!

Der Punkt in Zeile zwei:
Ich habe keine Shorts dabei.
Besitze keine. Soso. Aha!
Dann mache ich halt FKK.

Seid Ihr nun schockiert,
weil ein Nilpferd sich nicht geniert?
Das gibt schon kein so großes "OH!"
Die schauen nur auf Mumpsen Po!

Dienstag, 2. September 2008

Anders als anders

Hey Leute,

Mumps und ich wollten nach der Tour berichten. Aber es war alles anders. Die Nacht war komisch. Mitten im Dunkel standen plötzliche triefende Sumpfmenschen. Beinahe hätten wir das Bett versaut - ähem - wir hatten ganz doll Angst.
Aber als das Licht anging, sahen wir, daß nur Mama und Papa nach Hause kamen und pitschepatschenass waren. Die sahen aus.
Beide waren in den Regen gekommen und scheinbar auch da geblieben.
Am nächsten Morgen war alles wieder normal und die Sachen trocken. Mumps hat auch kurz vor der Ankunft zu Hause aufgehört zu zittern. Also alles im Rahmen.

Momentan ist aber wieder alles anders. Mama ist weg und Papa allein mit den beiden Katzenmonstern. Die beiden versuchen immer, mich und Mumps zu klauen. Wir fürchten echt um unser Leben. Papa paßt zwar ganz gut auf - aber wenn der mal zuviel trinkt, wird es echt eng für uns. Hoffentlich kommt Mama bald wieder.

Ich bin etwas konfus und hoffe, daß ich mich bald wieder mit nem Gedicht bei Euch melde.
Gute Nacht,
Theodora!

Mittwoch, 20. August 2008

Schreibblockade und stumme Katzen

Also ich weiß nicht, momentan drängeln mich alle, daß ich wieder was schreiben soll. Und je mehr sie drängeln, desto weniger fällt mir ein... Nicht mal Mumps konnte ich anstiften, irgendwas blödes zu machen, damit ich ihn fotografieren kann.

Nix, was ich schreiben könnte oder nix, was ich nicht schon geschrieben hätte. Ich bekomme noch ne Sinnkrise. HEY, ich bin doch nur ein Stofftier und nicht Hemmingway!

Naja, ich kann ja noch erwähnen, daß die komischen Katzen momentan etwas außer Gefecht sind. Die waren beim Tier-Doktor und nun hängen sie etwas durch. Mama sagt, daß alles in Ordnung ist und reine Routine. Papa sagt, daß geht uns nix an und ist Privatsache von Ida und Emelie. HE? Was heißt das denn? Ist ja klar, daß wir hier nix erfahren. Was soll ich denn dann schreiben?

Hach, wenn wir ja wenigstens mal wieder mit auf Tour fahren dürften. Aber nein, immer kommt die Ausrede: War nur ein Festival. War keine Tour.
Aber am Samstag haben wir Chancen. Dann geht es etwas weiter weg... Mal sehen.

Ich werde berichten. Huch. Ich werde berichten? Das klingt nach einem Ende der Schreibblockade - na hoffen wir's.

Bis bald,
Theodora!

Mittwoch, 6. August 2008

Gedicht des Monats - Augustfrust



Was klappert da am Fenster nachts?
Was rüttelt da? Auf einmal kracht's!
Ein Herbststurm war zu früh gekommen.
Hat wohl den falschen Bus genommen.

Auf Wetter ist wohl nie Verlass.
Mal kalt mit Wind. Mal Hitze krass.
Ich will ne eigne Biosphäre,
In der ich Chef des Wetters wäre.

Doch andrerseits, bedenke ich,
wär Wunschwetter wohl langweilig.
Da bleib ich lieber kurz frustriert
Und warte ab wie es wohl wird.






Montag, 28. Juli 2008

Heute feiert Theodoras-Welt Geburtstag!!!

Hallo Leute,

gerade wollte ich Euch von meinem Traum erzählen, da sehe ich, daß ich heute vor einem Jahr den ersten Eintrag geschrieben habe... Ui!!! Das hätte ich beinahe verschlafen. Puh!

Also, ich bin ja schonmal gespannt, ob da noch jemand dran gedacht hat. Vielleicht bekomme ich von Papa ja ne kleine Digicam oder von Mama Socken... Vielleicht aber sogar Blumen von der Bürgemeisterin. Oder ein Jahr ne kostenlose Zeitschrift.

Naja, am Ende merkt es dann doch keiner und ich bin bloß enttäuscht. Dann freue ich mich halt jetzt einfach, daß ich schon ein Jahr online bin und ärgere zur Feier des Tages einfach Mumps. Hihi!

Ach ja, der Traum. Hätte ich jetzt fast vergessen.
Draußen war es ja die letzten Tage sehr sehr heiß - der olle Juli hat sich nicht wirklich an unsere Abmachung gehalten. Jedenfalls hatte ich immer wieder Alpträume und hätte um ein Haar in den Trockner gemußt - aber die Details erspare ich Euch...
Letzte Nacht war dann sehr merkwürdig. Ich wurde gekidnapped (schreibt man das so?)! Von einer Hornisse. Das war verdammt gruselig! Und LAUT! Die brummen vielleicht was zurecht... Die sah auch merkwürdig aus. So leuchtebunt... Hab ich Papa erzählt und der hat ein Bild für mich gemacht. Das ist fast so, wie im Traum... Aber die Kacke am Boden war da nicht. Nicht, daß Ihr denkt, das ist von mir... Neeeee!!!



Jetzt habe ich lange nachgedacht, was der Traum bedeutet. Nix. Mir fällt nix ein. Hornissen sind doch eigentlich ganz lieb, oder? Sagen Mama und Papa jedenfalls. Und warum klaut mich dann eine in meinem Traum? Warum ist die bunt??? Vielleicht war das ja eine Art Hornissen-Taxi. Ja, das könnte doch sein. Die wollte mich nur transportieren. Das wird es sein...

Tchja, dann werde ich jetzt mal aufmerksamer träumen und der Sache nachgehen. Das mach ich!
Gute Nacht,
Theodora!

P.S.: Das originale Bild hat sich Papa bei www.hornissenschutz.de gemopst. Daran sieht man, daß die nicht böse sein können, sonst würde man die doch nicht schützen. George W. Bush will doch auch keiner schützen, oder? Also jedenfalls kenne ich da keine Adresse, die www.schuetztgeorgew.de heißt oder so...

Donnerstag, 17. Juli 2008

Alter Tourbericht


Papa sagt immer, daß die Zeit schneller vergeht, wenn man älter wird. Ohje, dann muß ich alt sein....

Die Tour ist schon längst um und mir kommt das vor, wie zwei Stunden. Bin wohl wieder eingenickt. Aber es war auch anstrengend diesmal. Dauernd kam Papa betrunken ins Hotel und hat geschnarcht. Und Mama hört das nicht. Dann könnte sie ihn ja wecken. Aber nein! Wir kriegen den ja nicht allein wach. Sobald wir in der Nähe sind, krallt er sich Mumps oder mich und kuschelt mit uns... Naja, ab dann sind wir außer Kraft gesetzt. Altes Kuschelgesetz! Aber das schlimmste ist dabei die Hauche von Betrunkenen! Ui! Schlimme Sache!!!

Aber wir hatten auch Spaß. Sehr viel Spaß!
Mumps hat zum Beispiel versucht, die Tanten von der Zimmerreinigung abzuhalten. Aber der Kleine hatte keine Chance. Er wurde immer wieder hübsch auf dem Kopfkissen postiert und hat sich meist nicht mehr getraut, irgendwas anzustellen. Ich konnte oft vor lauter Lachen nichts mehr machen...

Und schlimme Dinge hat Mumps gesehen. Sehr schlimmer Dinge. Einmal kam ein Bericht mit zwei komischen Frauen im Fernsehen, die man auf einen Bauerngof gestellt hat. Waren zwei Tanten vom Fernsehen. Die waren dämlich! Naja, und irgendwann kamen auch Kühe vor. Mumps war ganz aufgeregt vor lauter Glück... Bis dann mal die Frage von den zwei merkwürdigen Mädels kam, was denn mit kleinen männlichen Kühen passiert. Da hätten wir schneller reagieren müssen. Papa hat Mumps zwar die Ohren zugehalten - aber zu spät. Das mit dem Mästen hat er noch gehört und sofort war alles vorbei. Der hat vielleicht einen Lärm gemacht. Gezeter und Geheule... Irgendwie tat er mir leid.

Aber inzwischen ist das alles wieder vergessen und wir sind zu Hause im Regen. Toll! So war das nicht gemeint! Ich habe doch geschrieben, daß sich das Wetter abwechseln soll.... Manno!

Achja, das Bild ist aus dem Hotel in Augsburg. Da durften wir auch mal auf den Balkon und runtergucken. Wie damals in Paris - nur nicht so hoch.

Jetzt ist die Tour also schon lange rum. Aber heute geht es schon wieder auf die Autobahn. Wenn was lustiges passiert, schreibe ich.

Bis bald,
Theodora

Donnerstag, 3. Juli 2008

Gedicht des Monats - Hitzesymphonie



Juli, Juli - Du heiße Braut!
Deine Hitze mich fast umhaut.
Das Fell wird stumpf, die Füllung trocken.
Noch so ne Woche haut mich vom Socken.

Juli, Juli - Du Sommerloch.
Wird's nicht bald kühler, vergeh ich noch.
Ich gebe Dir noch eine Chance.
Nicht nur ne halbe - nee, ne ganze!

Ich wünsch mir Regen am ersten Tag.
Dann wieder Sonne, die schon ich mag.
Nach diesen zweien wieder Kühle.
Am Ende etwas Sommerschwüle.

So kann man's machen, denke ich.
Dann wärst ziemlich fürsorglich.
Und ich würde dann gerne sagen:
Komm Juli, laß uns doch vertragen!




Dienstag, 24. Juni 2008

Hoch hinauf

Ich habe eine Woche gebraucht, ehe ich wieder die Tasten getroffen habe - manno, war das aufregend!!!!

Mama und Papa waren mit Helga Ballonfahren. Helga ist sowas wie meine Oma - also wenn ich ein richtig adoptiertes Kuscheltier wäre... Wie auch immer: Helga ist super und war mit den beiden Ballonfahren. Man muß nämlich "fahren" sagen, sonst passiert irgendetwas schlimmes! Also nix mit "fliegen". Die Dinger fahren, obwohl sie nicht einmal einen Blinker haben....tssss.

Wir waren mit im Auto. Papa hat uns dann gepackt und in seine Jackentasche gepackt. Mumps hatte erst Angst und hat ein bisschen gewimmert. Aber ich habe seinen Schnabel zugehalten, weil ich schon wußte, daß das was ganz tolles wird! Ja, wir durften mit!!!!

Wir waren ewig im Dunkeln und hörten viele Leute und Gewusel. Dann wurde es laut und wieder leise. Und dann durften wir raus. HUCH! Das war hoch!!! Mumps durfte zuerst, weil Kühe auf dem Feld unter uns waren. Der hat keinen Mumps-Laut rausgebracht... Hat fast nen Fladen verloren vor lauter Angst. Hihi.

Ich durfte dann auch raus und habe gestaunt. Das macht richtig Spaß. Und aufregend ist das - so hoch da oben rumzufl...fahren. Hui! Da will ich nochmal mit! Das war echt super. Auch, wenn die Landung etwas gerappelt hat. Man hat Mumps aber nicht schreien gehört...

Papa hat auch Fotos gemacht. Sind toll geworden. auf dem einen sieht man sogar, wie viel Angst unser Mumps hatte. Er fand es aber trotzdem schön. Sagt er zumindest...

Eure Luftgräfin Theodora






Sonntag, 8. Juni 2008

Gedicht des Monats - Junilimerick



Der Juni gefällt mir sehr.
Jeden Tag ein Grad mehr.
Wir müssen drin sitzen
Und während wir schwitzen
Beantrage ich Urlaub am Meer!



Montag, 2. Juni 2008

Drei Tage Berlin

Diesmal war es irgendwie anstrengender als sonst.

Mama und Papa waren tagsüber unterwegs und wir wollten in dieser Zeit entspannen und Blödsinn machen. Aber wir brauchten die Zeit zum Schlafen, weil Papa die ganze Nacht geschnarcht hat. Mama hört das ja nicht. Aber wir beide. Kein Auge zugemacht haben wir!!!!

Naja, haben wir eben am Tag geschlafen. War eh zu warm zum Toben....

Wir haben aber auch den Vorzug von diesen tollen Hotels genossen. Die haben gemerkt, daß wir zu zweit allein waren und haben uns gleich zwei Zeitungen gegeben. Da mußten wir diesmal gar nicht streiten. War nur etwas eng auf dem Tisch - deshalb haben wir auf dem Boden gelesen. Mama und Papa konnten ja nicht meckern - die waren ja den ganzen Tag
unterwegs.

Heute geht es heim. Auch wieder schade. Aber auch irgendwie gut. Freue mich ja doch auch auf die anderen.

Und die Tour geht ja noch weiter.

Mittwoch, 28. Mai 2008

Mumps fährt

Noch schnell ein Nachschub zur Tour:

Sonntag ging es ja schon wieder auf den Rückweg. Leider! Die Fahrt war O.K. - aber natürlich nicht so schön laut und schnell... Papa spielt jetzt noch mehr Lotto, hat er gesagt.

Aber am Ende war es doch ganz kurz ganz sehr aufregend! Denn Mumps hat allen Mut zusammen genommen und ist ein Stückchen gefahren!!! Mumps! Gefahren!!!



Bei Gefahr fällt mir ein, daß wir ja alle hätten sterben können... Da stellt sich glatt mein Fell jetzt noch auf! Könnte direkt ne Weichspülung vertragen! Das war mir am Sonntag gar nicht so bewußt - da war ich nur erstaunt, daß er sich traut.

Mumps wird wohl noch irgendwann eine coole Kuh! Mal sehen, ob wir den noch hinbekommen. Hat er auch nicht schlecht gemacht, das mit dem Fahren. Ist nur ganz wenige Schlangenlinien gefahren und nur einmal fast über den Randstreifen geschossen - also beinahe so gut, wie Papa!

Übermorgen geht es wieder los! Da sind wir endlich weiter unterwegs. Werde berichten.

Bis dann,
Theodora!

Samstag, 24. Mai 2008

Leben auf Tour

Während Mama und Papa den ganzen Tag Spaß haben, sitzen wir auf dem Hotelzimmer und überlegen, was man machen könnte...

Heute war es soweit, daß uns nichts Unvernünftiges mehr eingefallen ist. Eigentlich ist uns gar nix eingefallen.

Mumps meinte irgendwann, daß mein Shirt faltig sei. Der hat Sorgen.

Aber plötzlich witterte ich das Abenteuer! Ich hatte noch nie nicht gebügelt. Na also!

Ich denke in Nachhinein, daß Bügeln überschätzt wird. Es brachte uns aber ne Stunde Ablenkung...

Morgen geht es wieder nach Hause. Mal sehen, ob uns bis dahin noch was neues einfällt.

Bis dann,
Theodora!

Freitag, 23. Mai 2008

Schnellstes Nilpferd der Welt

Wir sind auf Tour!
Und alles ist noch besser, als ich je gehofft hätte...

Papa hatte einen uralten Gutschein und durfte Lamborghini (habe ich mir buchstabieren lassen - kann ja kein Tier schreiben) fahren. Wir sollten eigentlich warten. Aber dann hat er mich einfach gepackt und mitgenommen. Danke!!!



Das war toll!
Ich durfte in der Mitte in so einem Fach hocken. Wollte erst meckern, daß das so eng war. Aber es war schon besser so. So ein Lambo-Dingens ist nämlich schnell! Und laut! Hohoho - das fetzt!



Mumps hatte vorher schon gemeint, daß das nix für ihn wäre und er hatte bestimmt recht. Der hätte bestimmt gequieckt und ihm wäre ködderich geworden.

Papa hat es aber nicht übertrieben und ist am Anfang gaaaanz langsam gefahren. Bis dann die Autobahn kam. Hihihi, ich hatte immer so ein Kribbeln überall und dann das Pfeifen in den Ohren. Hach, vielleicht will Papa ja sowas mal selbst haben, dann könnte ich das jedes Wochenende haben.... Aber die Dinger sollen recht selten und auch teuer sein. Naja, vielleicht verdiene ich irgendwann mal Geld und kann ihm sowas schenken...

Vielleicht will ja jemand die Fotos kaufen, die wir gemacht haben. Ich bin doch recht begabt, mit dem Posieren und so, oder?




Heute geht es weiter auf Tour und ich finde unser Auto jetzt etwas langweiliger als vorher. Mumps ist aber ganz zufrieden, daß alles so ist, wie es ist.

Ich schlafe einfach mal ein bisschen auf der Fahrt und träume von dem angenehmen WROOOOOOM WROOOOOOOOOMMMM... Das war schön!



Bis bald,
Eure Theodora!!!

Sonntag, 18. Mai 2008

Verrückte Zeiten

Diese pelzigen Dinger - na gut, nenne ich sie mal beim Namen: Ida und Emelie.
Also diese beiden sind ganz schön anstrengend für uns betagte Kuschels. Die wetzen dauernd hin und her und ich weiß manchmal nicht, was hinten und vorn ist. Dann haben wir auch dauernd Angst, daß die uns für Spielzeug halten... Aber Mama und Papa lassen sie nicht ohne Aufsicht ins Schlafzimmer. Somit haben wir doch etwas Ruhe.
Manchmal hört mal halt einen Katzenkopf an die Tür knallen. Die spielen Fangen ohne Rücksicht auf Verluste. Wildes Volk, diese Katzen.
Naja, bald bekommen wir auch wieder etwas mehr Aufmerksamkeit. Denn man merkt schon, daß diese Pelzigen neu sind... Aber bald geht es wieder auf Tour und wir dekorieren Hotelzimmer und schmeißen Fernseher aus dem dritten Stock. Oder zumindest benutzte Teebeutel. Jaha, das ist nämlich Rock´n Roll!

Aber vorher bleiben noch ein paar Tage, um spitzen Zähnen und scharfen Krallen zu entgehen. Ich denke ernsthaft über eine Windel für Mumps nach. Die anderen haben ja starke Nerven. Aber er...

Bis bald,
Theodora

Freitag, 9. Mai 2008

Gedicht des Monats - der vergessene Monat

Da ist es mir nun doch passiert.
Jetzt habe ich mich soooo blamiert.
Mir ist ein Monat ausgekommen.
"Warum?", frage ich mich beklommen.

Noch eben war es März - O.K.
Seit kurzem ist es Mai - oh je.
Wo ist denn der April.
Ich frage herum . . . STILL.

Werd ich am Ende nun verrückt.
Da kommt der Mumps und sagt verzückt:
"Warst einen Monat nun im Schlaf.
Hast geschnarcht, fast wie ein Schaf."

Ich glaub ihm nicht - der alten Kuh.
Hatte fast nie die Augen zu.
Da liegt Verschwörung in der Luft.
Der Mumps ist schuld - was für ein Schuft.

Wenn ich den Schwindel aufgedeckt,
Den sich der Kuh hat ausgeheckt,
Dann werde ich es heim ihm zahlen.
Warte Mumps - Du leidest Qualen.

Und siehe da - schon ist´s passiert.
Ich habe hier so schwadroniert.
Dem Mumps gesagt, er sei durchtrieben
Und zwei Gedichte in einem geschrieben.

Ach Mumpsi, es tut mir fast leid.
Ich brauchte Dich für der Verse Kleid.
Du bist ne ehrlich aufrechte Kuh.
Und schuld bin ich und nicht Du!

Montag, 5. Mai 2008

Schlaflos in Schlotheim

Mann mann mann - bin ich müüüüüde. Hier macht man kein Auge mehr zu. Ich hatte ja schon angedeutet, daß Mama und Papa Heimlichkeiten hatten und so weiter.
Letzten Dienstag kamen sie mit zwei fusseligen Raketenstaubwedeln nach Hause. Mumps wollte schon auswandern. Konnte ihn aber überzeugen, erstmal zu warten, wie es wird... Naja, für sein Herz ist das wirklich nix. Aufregung pur!
Papa wollte die beiden "Kätzchen" anfangs ja "Angst" und "Schrecken" taufen. Wenn er gewußt hätte, wie flott die beiden hier rumdüsen, hätte er es vielleicht auch gemacht. Wahnsinnige Beschleunigung und an allen Ecken scharfkantig - ein Horror für wehrlose Kuscheltiere.
Gut - wenn sie schlafen und brummen, dann sind se schon niedlich.
Aber diese Zeit ist eindeutig zu kurz. Dauernd fetzt ein schwarzer oder ein bunter Schatten vorbei oder das Katzenklo wird durchgeackert. Herrjeh, das auf meine alten Tage.
Aber eine Theodora schafft das schon. Ich werde mal sehen, ob ich an Katzenleckerli komme und dann bändige ich diese Bande. Wäre ja nicht das erste Mal!
Ich berichte über meine Erfolge.

Ach ja, die beiden sehen so aus und heißen "Ida und Emelie"...



Eure Theodora!

Mittwoch, 23. April 2008

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

Nun ist Paris doch schon wieder etwas länger her. Dabei wollte ich doch gleich berichten. Aber hier war es auch spannend. Mama und Papa planen was - sobald ich was verraten darf, melde ich mich ...

Nun nochmal zu Paris.

Wir waren nicht auf dem Eiffelturm. Das war aber gar nicht so schlimm. Denn wir waren auf dieser großen Kirche, die ich angeblich falsch geschrieben habe. Dabei habe ich genau zugehört, wie die beiden das ausgesprochen haben. Aber das ist französisch und davon habe ich keine Ahnung - muß ich auch gar nicht!
Jedenfalls waren wir oben und Papa hat Fotos von uns gemacht. Ich weiß bis jetzt nicht, wie wir Mumps überreden konnten. Er hat nichtmal komisch geträumt hinterher. Richtig tapfer. Wird noch ne richtig tapfere Kuh auf seine alten Tage.






An Mamas Geburtstag waren wir dann im botanischen Garten mit Zoo. Naja, die Tiere waren ganz schön arm dran in ihren engen Käfigen. Aber Mumps und ich hatten es enger - wir waren in den Jackentaschen untergebracht. Dafür durften wir aber den ganzen Zoo mit ansehen. DAS war toll!!! Prima Urlaub!


Tchja, das war Paris. Und schon morgen sind wir alle in Köln. Was da wohl alles passiert...

Und dann ist schon wieder Tour. Ui - dieses Jahr wird richtig kurzweilig. Schön!

Bis bald,
Theodora

Samstag, 12. April 2008

Sackre Kööör

Juchu, wir durften heute mal mit raus...

Hier ganz frisch: Mumps und ich vor dieser großen Kirche. Hier sind so viele Menschen - furchtbar! Aber wir sind froh, daß wir mal rauskommen.

Vielleicht fahren wir ja noch auf den Eiffelturm. Das wär schön!

Ich berichte,
Theodora