Donnerstag, 17. Januar 2019

Leben geht weiter

Puh, das ist jetzt gar nicht so einfach, wieder lustige Bilder zu posten und so zu tun, als wäre alles ganz normal. 
Mumps und ich sind fast genauso geknickt, wie Mama und Papa.

Aber ich möchte Euch trotzdem schnell berichten, was wir seit unserer Ankunft hier oben erlebt haben.

Der erste Tag war nach dem Flug nicht mehr soooo spannend. Also für uns.
Für Papa war es schon eher. 

Eigentlich kann Papa ja mit jedem Grill auf der Welt umgehen. Aber in Australien war ja schon öfters mal alles anders...

Wir saßen zum Mittagszeit drinnen, als es von draußen plötzlich „Sch**ß*, Sch**ß*, Mist, Mist, Mist...“ gerufen hat.

Danach kam Papa mit neuer Frisur und roter Nase und mittelguter Laune vom Grill und lief zum Wasserhahn. 
Ich glaube, daß ich ziemliches Glück hatte, daß ich nicht lachen musste. Aber als er aus dem Zimmer war, habe ich ein bisschen kichern müssen.

Jedenfalls hat Papa es irgendwie geschafft, einen ganz ganz tollen Feuerball zu produzieren. Nur eben ohne Absicht und ohne Publikum. 
Jetzt gucken ihn immer alle Leute so an, als ob er mit der Sonne nicht aufpassen würde. Mitleidige Blicke...
Dabei war es ein Unfall.

Danach waren die beiden noch am Strand spazieren und das war dann auch schon der Montag.

Dienstag ging es auf Entdeckungstour.
Leider war es sehr windig, so daß Mumps und ich an einigen Stellen gar nicht richtig gucken konnten, weil wir sonst weggeflogen wären.
Aber die Ausblicke und die Farbe vom Meer waren einfach nur toll!



Dann waren wir noch an einem Vogelbeobachtungsstand und konnten riesengroße Pelikane und andere Piepmätze angucken.

Aber was uns hier immer wieder auffällt: Es gibt sehr wenige Vögel in Australien. Wo sind die bloß alle?

Gestern ging es dann weiter nach Coral Bay. Korallenbucht. Klingt vielversprechend.

Auf dem Weg gab es noch den ein oder anderen Ausguck...

...und einen Stopp an diesen riesigen Termitenhügeln einzulegen.


Die sind echt groß! Und die kleinen Tiere brauchen Jaaaahre dafür.

Heute haben wir uns die Korallen von der Bucht aus der Nähe angeguckt – vom Glasbodenboot aus.

Fische gab es auch.


Und weil Fisch nicht gleich Fisch ist, sind Mama und Papa mit uns noch zu einer Bucht gelaufen, in der kleine Haie wohnen, bis sie große Haie sind.

So ein bisschen Gänsehaut bekomme ich da schon immer wieder...


Ja, das waren die letzten Tage.
Tut mir leid, daß ich nicht mehr dazu geschrieben habe. Aber ich komme schon wieder in Form.

Wir sind jetzt noch etwas mehr als eine Woche unterwegs. Trotz der langen Zeit, ging es doch irgendwie schnell bis hierher, oder?

Morgen geht es schon wieder weiter in den Süden.
Ich melde mich.

Bis dann,

Eure Theodora

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Theodora, also ich muss schon sagen, ihr seid sehr ,sehr tapfer,
aber es ist ganz richtig ,wie du schreibst, das Leben geht weiter, es muss .
Es sind ja wieder so tolle Aufnahmen, ich freue mich jedesmal ,da kann man
doch ein ganz klein bisschen mit träumen.
Noch ein paar erholsame Tage wünscht euch euer Fan. TaLo.

Anonym hat gesagt…

Liebe Theodora, jetzt muss ich doch mal nachfragen, das beschäftigt mich
schon eine geraume Zeit, wie hast du das wieder angestellt, das du auch noch
Farbe mit in den Urlaub nehmen konntest, denn mal ehrlich, bei dem Meer das man immer
sieht, hast du doch ein bisschen nachgeholfen, ha,ha.
Aber es sind wunderschöne Aufnahmen.
Liebe Grüße aus der Heimat vom Fan TaLo.